Atlas der Schweiz 2, Thematische Karte (Tektonik und natürliche Höhen) ©2008 swisstopo (JD082796)
english
francais
türkce

DGfK ehrt Mark Monmonier mit der Mercator-Medaille

Der 57. Deutsche Kartographentag 2009 in Karlsruhe bot den Rahmen für die Verleihung der Mercator-Medaille. Dr. Peter Aschenberner händigt sie dem Geehrten aus.

Im Rahmen des 57. Deutschen Kartographentages und der INTERGEO 2009 in Karlsruhe hat die Deutsche Gesellschaft für Kartographie e.V. DGfK am 21.9.2009 Mark Monmonier, Distinguished Professor der Geographie an der Maxwell School der Universität von Syracuse, New York, die Mercator-Medaille verliehen. Mit dieser ihrer höchsten Auszeichnung ehrt die DGfK in Mark Monmonier einen Wissenschaftler von internationalem Rang und würdigt seine herausragenden Leistungen für die Kartographie.

Vor dem Hintergrund der Entwicklung moderner Datenverarbeitungstechniken hat Mark Monmonier in Forschung und Lehre die traditionellen Arbeitsfelder der Kartographie in bemerkenswerter Weise verändert und erweitert. In seinen zahlreichen Arbeiten wies er der technikorientierten Kartographie einen neuen interdisziplinär orientierten und gesellschaftlich verantwortungsvollen Standort zu.
Dabei unterzog Mark Monmonier die neuen digitalen Informationstechniken, insbesondere Fernerkundung und geographische Informationssysteme, einer kritischen Analyse mit dem Ziel, Karten in Gestaltung und Aussage zu verbessern. Zahlreiche neuartige Lehrbücher, unter ihnen „Computer-Assisted Cartography“ und „Expository Cartography for Humanities and Social Sciences“, geben davon Zeugnis. Die vielfachen Möglichkeiten, aber auch die Gefahren der Kartengestaltung zeigt er in weiteren Publikationen auf, von denen das wohl bekannteste, „How to Lie With Maps“, in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Einen besonderen Arbeitsschwerpunkt widmete Mark Monmonier der Funktion der Karte in der amerikanischen Gesellschaft. Exemplarisch für demokratische Gesellschaften untersuchte er kritisch Inhalte und Formen von Kartentypen und multimedialen Informationspräsentationen. Dabei stellt er nicht nur die Kartenmacher, sondern auch die weiteren Akteure in Politik und Wirtschaft in den Fokus der kritischen Betrachtung. Dezidiert weist er in seinen Büchern auf die Gefahren des Missbrauchs von Karten hin – auf das Spionieren, Manipulieren und Ideologisieren mit diesem Medium. Aber auch das prognostische Potenzial von Karten, insbesondere mit dem Ziel des weltweiten Umwelt- und Katastrophenschutzes, ist Gegenstand seiner Forschungen. Seine Ergebnisse präsentiert Mark Monmonier in einem Erzählstil, der einer breiten Öffentlichkeit die Aufgaben und Probleme der Kartographie verständlich vor Augen führt.

Weiterführende Links
Mark Monmonier\'s Homepage

nach oben